Der kleine Schmied 2014

Uraufführung: 31.Mai.2014, Thüringen, Ruhla
Musik: Adrián Artacho
Libretto: Matthias Heger

Entstehungsgeschichte:
2013 trat der Festspielleiter der Lux Festspiel Miquel Engel Panera an das Neue Atelier Wien heran, für ein Konzept welches die Musik des Komponisten Friedrich Lux und die Geschichte der Sage des Schmiedes von Ruhla wieder zu neuem Leben erwecken sollte. Eine schon vorhandene Oper von Friedrich Lux diente hier als Vorlage, welche neuinterpretiert und für ein kleineres Ensemble (3 SchauspielerInnen, 5 MusikerInnen und einem Dirigenten) adaptiert wurde. Dadurch entstand ein neues, kürzeres und speziell für Kinder angepasstes Musiktheater. Dieses wurde als krönender Abschluss der Lux Festspiele 2014 "Eine Region schaut in die Zukunft" am 31.Mai.2014 uraufgeführt.

Inhalt:
Rühle wird vom bösen Grafen Dedo von Kranburg gequält, der die Leute aus Ruhla hart für sich arbeiten lässt. Der Einzige, der Dedos grausames Treiben beenden könnte, wäre der Landgraf Ludwig. Doch dieser treibt sich vornehmlich im Wald auf der Jagd nach Hirschen herum. Als die Tochter des Schmiedes, Gretchen - die ihren Vater, den Schmied von Rühle, vor dem Pflug bewahren will und deswegen fortan als Sklavin Dedos arbeiten muss - ihren letzten Tag in Freiheit verbringt, trifft sie Ludwig im Wald. Ludwig bekommt sofort amouröse Gefühle für Gretchen und als diese weinend wegläuft, macht sich Ludwig auf die Suche nach ihr. Als er in der Nacht die Hütte des Schmiedes erreicht, gibt sich Ludwig als beim Schmied nur als bloßer Jäger aus und bittet um ein Nachtlager. Aber der Schmied erkennt ihn ihm den Landgrafen Ludwig. Der Schmied arbeitet die Nacht durch und singt sein Eisenlied. So erfährt der Landgraf alles über die Gräueltaten Dedos. Gestärkt durch die Worte des Schmiedes macht sich Ludwig auf den Weg, um Gretchen und ganz Rühle von Dedo zu befreien.

Presse:

Bilder: